„Zwischen-Blog“

Eigentlich schreibe ich nur 1 x im Monat einen Blogbeitrag. Aber heute gibt es einen Beitrag extra. In Grau geschrieben, passend zum November, passend zum Thema.

Als ich gestern unser Geschirr abwusch, ich mache das wieder per Hand, seit wir nur noch zu zweit sind – blickte ich aus dem Küchenfenster und beobachtete die beiden Männer von der Sperrmüllabfuhr, wie sie alte Möbel und Teppiche in den Wagen wuchteten. Ich wusste, das sind die Sachen von der alten Frau B., die ich vor einigen Wochen im Treppenhaus antraf, in Begleitung ihrer Tochter. Der Zufall wollte es, dass ich noch im letzten Moment ihr begegnete und mich von der freundlichen Nachbarin verabschieden konnte. Das hohe Alter zollte seinen Tribut. Sie konnte nicht länger allein in ihrer Wohnung leben, weil sie schon mehrmals gestürzt war. Wie das dann eben so ist … die alten Knochen wollen nicht mehr, das alte Hirn macht einen schwindelig und vergesslich – und irgendwann ist der Zeitpunkt da, wo ein alter Mensch ständig Hilfe und „Aufsicht“ braucht.Das habe ich mit meiner Mutter auch so erlebt – und habe gehandelt, als es an der Zeit war.

Und nun also wanderten ihre Möbel in den zermalmenden Schlund des Müllwagens.

Lauter vertraute, liebgewordene Dinge.

Teppiche, die ihre Füße warm gehalten haben. Sessel, in denen sie saß und ihren Kaffee trank, ihre Lieblingssendung im Fernsehen schaute mit ihrer Katze auf dem Schoß, Schränke, die ihre Kleidung bargen und das „gute Geschirr“, die Erinnerungsstücke usw., usw.

Alles dahin! Alles degradiert zu einem letzten, kurzen Dasein als Müllwagen-Futter.

Erst verlässt ein Mensch seine Wohnung, letztlich sein Zimmer, seine Kleidung, seinen Körper.

Es ist November, mit Volkstrauertag und Totensonntag. Obwohl in meinem Umfeld niemand gestorben ist, hat für diesen einen Moment, als ich aus dem Küchenfenster blickte, die Trauer Einzug gehalten. Alles ist so vergänglich! Alles verliert irgendwann seinen Nutzen, seinen Sinn, seine Schönheit …

 

Liebe Leute, LEBT, so lange ihr am Leben seid! Hängt euer Herz nicht an vergängliche Dinge, sondern ans Leben selbst!