Wandelzeiten

Es ist Silvesterabend, während ich hier sitze und ein paar Zeilen tippe. Draußen wird, obwohl erst gegen 18 Uhr, schon kräftig geböllert und ich ignoriere es, so gut ich kann. Da ich seit einigen Wochen eine extra Autorenseite habe (Silberworte.de), hat es in meiner alten Kerzenschatztruhe Änderungen gegeben. Ich bin noch nicht ganz zufrieden mit meiner Startseite – mir fehlt noch das Geschick, mit den neuen Möglichkeiten des „Page Builders“ (dem Update sei Dank) vollumfänglich zurechtzukommen. Daher ist es gut möglich, dass Sie beim nächsten Besuch eine andere Struktur und Optik vorfinden werden.

Im vergangenen Jahr (genaugenommen ist es noch nicht wirklich vergangen, es fehlen noch etwa sechs Stunden) habe ich viel gearbeitet an meinen Büchern, es gab neue Cover und Projekte, Umbrüche im Privaten, endlich einen Garten etc. Daher habe ich die Kerzenschatztruhe und das Fotografieren vernachlässigt. Im neuen Jahr soll sich das ändern. Ich hoffe sehr, dass ich die Zeit dafür finden werde.

Ist es nicht seltsam, dass man sich „vom neuen Jahr“ immer und immer wieder eine Kehrtwende erhofft, dass man glaubt, alles liefe anders, wenn nur erst das neue Jahr da wäre? Wenn … dann! Dann tu ich dies, dann bin ich das … dann schaffe ich jenes – als ob der winzige Moment, der um Mitternacht die letzte Sekunde des alten Jahres von der ersten Sekunde des neuen Jahres trennt, magische Kräfte hätte!

Ja, wer weiß? Vielleicht hat dieser Moment tatsächlich die Kraft und Macht, uns und unser Umfeld wundersam zu verändern, wenn wir ihn nur erhaschen würden! Und genau das ist es, was ich Ihnen jetzt von Herzen wünsche: Den Zauber des Anfangs, so rein wie frischgefallener Schnee, zu finden, nein – sich von ihm finden zu lassen! Für einen Moment schweben Sie im Meer der Möglichkeiten. Treffen Sie Ihre Wahl weise!

Möge 2016 ein wunderbares Jahr für Sie sein!

TrTr1