Pläne für das Schreibjahr 2015

Für mich unerwartet kam der Entschluss meiner Verlegerin, meine Bücher „Miras Welt“ und „Melissas Welt“ aus dem Verlagsprogramm zu nehmen. Am 31.12.2014 ist Schluss! Der Verlag will sich künftig auf „Lebenshilfebücher“ konzentrieren, weil er sich davon mehr verspricht als von Belletristikbüchern. Mal davon abgesehen, dass zumindest „Miras Welt“ auch Lebenshilfe gibt, nämlich zum Thema Trauer, sehe ich mittlerweile dem Vertragsende gelassen entgegen.

Ich betrachte es nunmehr als gute Gelegenheit, Mira und Melissa aufzuhübschen. Sie bekommen ein neues Cover, aus dem ersichtlich ist, dass es sich hier um eine Reihe handelt,  und vor allem: einen Buchsatz mit Silbentrennung.

Auch spornt es mich an, endlich Mirandas Welt entstehen zu lassen. Dafür habe ich schon einige Ideen. Die Alpakas spielen natürlich wieder eine Rolle, aber im Mittelpunkt wird das Verhältnis zwischen den Schwestern Hannah und Miranda stehen und deren Karrieren als Unternehmerinnen.

63

 

Für diese Arbeiten werde ich mir Zeit lassen. Gut möglich, dass die Romane um die Lindenhaus-Frauen, also Band 1 und 2, in 2015 einige Monate lang nicht erhältlich sein werden. Band 3 hoffe ich zum Jahresende hin veröffentlichen zu können.

 

 

 

 

Wichtiger ist mir jetzt das Buch, was meine Fantasy-Trilogie vervollständigen soll. Ich habe mit dem Manuskript schon angefangen, obwohl es noch nicht wirklich Herbst ist (ich schreibe Romane am liebsten im Herbst/Winter). Das erste Kapitel steht. Tibby, mit vollem Namen Isabella Warrington, ist nun eine alte Frau von 73 Jahren. Ihre 14jährige Enkelin Ailith, der sie in Band 2 ihre Lebensgeschichte erzählt hatte, um ihr schließlich das Drachenschwert feierlich zu überreichen, ist nun eine junge Frau mit vielen Talenten. Sie reitet, liebt das  Bogenschießen, hilft ihrer Großmutter Tibby in der „Akademie“ und erlebt ihre erste große Liebe. Tosh, ihr Großvater, ist emeritierter Professor für Astronomie und hält immer noch Vorträge in ganz Britannien. Ihre Eltern, Lucy und Logan, betreiben das Glenmoran-Hotel, die Pferdezucht der Vorfahren wurde aufgegeben und die Familie hält sich nur noch für den Eigenbedarf und für das Reiterhotel einige Pferde.

75

 

Klingt nach Wohlstand und Idylle. Ist es auch.

Aber, aber …!

Tibby und Ailith sind keine gewöhnlichen Frauen, sie sind Erdsängerinnen. Und sie stehen vor dem größten Abenteuer ihres Lebens.

Das Cover hierfür wird dankenswerterweise auch wieder Isabell Schmitt-Egner anfertigen. Ich habe eine ungefähre Vorstellung davon: ein archaischer Steinkreis, darüber ein Adler, das Drachenschwert …  aber möglich wäre auch ein …  Mond-Runen-Buch! Cover und Titel kann ich erst festlegen, wenn das Buch fertig ist. Inzwischen, nach mehreren Jahren des Schreibens, weiß ich ja, dass Geschichten gern mal ein Eigenleben entwickeln und vieles anders kommt, als gedacht.

 

Das wären dann also schon mal zwei neue Romane, die für 2015 geplant sind. Doch ist das nicht alles. Ich arbeite in einer Gruppe von Autorinnen, die es sich zum Ziel gesetzt haben, gute, unterhaltsame Geschichten in „Leichter Sprache“ zu schreiben für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung. In leichter Sprache interessante Geschichten zu schreiben, ist gar nicht so leicht! Wir haben einen starken Partner an unserer Seite, der sich um den Vertrieb kümmern wird. Aber mehr wird jetzt nicht verraten.

 

Und dann sind da noch drei andersartige Romane, die in mir Schlange stehen und darauf warten, endlich geschrieben zu werden. Ganz zu schweigen von den „elbischen Gute-Nacht-Geschichten“, die zur Fantasy-Trilogie gehören und dem Koch- und Backbuch mit Lindenhaus-typischen Rezepten. Außerdem habe ich hier in der Kerzenschatztruhe einen neuen Menüpunkt: Trauer und Trost. Auch dieses neue Projekt will verwirklicht werden. Neue Fotos wird es auch dann und wann geben, ganz sicher sogar.

 

Ich schätze, bis 2020 habe ich gut zu tun!

Und hoffentlich auch darüber hinaus.

 

178