Gänseblümchen

Gestern habe ich meinen Desktophintergrund gewechselt. Lange Zeit hatte ich eine meiner Photoshoparbeiten dafür genommen, vielleicht kennen Sie es schon, das regenbogenartige Bild mit der Aufschrift „Deine Seele sei von hellen Träumen künftigen Glücks erfüllt“.

Da diese Träume sich weitgehend erfüllt haben (ja!), wollte ich nun wieder zurück auf festen Grund und Boden. Und was ist bodenständiger als ein schlichtes Gänseblümchen?

Heute Morgen hatte ich also ein sattes Grün vor Augen, in der Mitte zwei rosa-weiße Gänseblümchen, die sich der Sonne entgegenrecken.

Bevor ich gestern schlafen ging, habe ich auf Facebook einen Bildausschnitt davon hochgeladen. Den schimmernden Mittelpunkt. Das wiederum führte mich zurück zu dem Gedanken wie wenig Beachtung die natürliche Schönheit findet – all diese simplen Dinge, die vor unserer Haustür wachsen. Wer schaut schon noch genau hin? Wer hat die Zeit dafür, wer nimmt sich die Zeit?

Heutzutage ist es mehr und mehr notwendig, zu „entschleunigen“.  Not-wendig, die Not wenden … Welche Not, fragen Sie sich? Bei all der Zeitnot, die der moderne Mensch hat?

 

Es ist die Not der Seele. Jede Seele sehnt sich nach Ruhe, Schönheit, Heiterkeit, der Leichtigkeit des Seins, Ursprünglichkeit. Sich die Zeit zu nehmen, einfach mal nur „zu sein“ ist eine vorzügliche Medizin. Raus aus dem Hamsterrad der Moderne. Kein neuer Gedanke! Aber einer, an den immer wieder erinnert werden sollte.

Also! Nehmen Sie sich heute einige Minuten nur für sich selbst. Öffnen Sie Ihre Augen für die Umgebung, in der Sie sich gerade befinden. Wo entdecken Sie etwas Schönes, dessen Anblick Sie entspannt?

Ist es der elegante Flug eines Vogels? Ein Birkenblatt mit seinem zarten Grün? Sind es spielende Kinder, die ihr Herz erfreuen? Oder das „himmelblaue Blau des Himmels“?

 

Irgendwo MUSS etwas sein. Die Welt strotzt nur so vor Schönheit. Öffnen Sie Ihre inneren Augen, wenn die Körperaugen Schwierigkeiten haben, das Ersehnte zu entdecken.

Und sollten Sie wirklich beim ersten Versuch nichts finden – nicht traurig sein! Schauen Sie sich einfach meinen Foto-Ordner an, namens: „Die unbeachteten Schönheiten des Frühlings“.

60x Medizin für die Seele!